Im Rahmen des Safer Internet Day 2017 haben wir die Software F-Secure für euch getestet. Warum? Das erzählen wir euch!

Heute ist der Safer Internet Day mit den Themenschwerpunkten Kindersicherheit im Internet und Cybermobbing (dem Veröffentlichen von Beleidigungen und ungewünschten Fotos im Netz).

Ein Thema, mit dem wir uns als Familien-Blogger bewusst oder unbewusst täglich beschäftigen. Denn wir schreiben über unser Familienleben und stellen so, neben Informationen über uns selber, auch persönliche Informationen über unsere Kinder ins Internet. Und die sind darauf angewiesen, dass wir umsichtig abwägen, wie viel wir von ihnen zeigen und über sie preisgeben.

Viele Eltern sind aber genau mit diesen Fragen nicht täglich konfrontiert und fühlen sich beim Thema Kindersicherheit im Internet überfordert. Ist ja auch kein Wunder. Als wir Kinder waren, da gab es schlicht und einfach noch kein Facebook, Instagram und Co. Unsere Kinder treffen deshalb in sozialen Netzwerken auf Probleme, die wir in vielen Fällen noch nicht einmal erahnen.

 

F-secure bietet Kindersicherheit im Internet - ein Bericht zum Safer Internet Day 2017 - mehr auf FAMILICIOUS.de

 

Trotzdem ist Social Media heute ein wichtiger Teil der Lebensrealität unserer Kinder. Sie bewegen sich ganz selbstverständlich im Netz, veröffentlichen Bilder und Videos von sich und ihren Freunden, kommentieren und teilen. Und sie machen sich kaum Gedanken darüber, was sie da tun. Denn für sie ist das ganz normal.

Dazu wird es im Social Media Bereich immer neue Entwicklungen geben. Heute sind snapchat.com und musical.ly die Renner bei den Kids. Morgen wird etwas Anderes kommen – mit anderen Features aber auch Gefahren.

Deshalb ist es meiner Meinung nach unumgänglich, unseren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu vermitteln. Sie zu empathischen, neugierigen und selbstbewussten Menschen zu erziehen – im „echten“ Leben so wie im Netz. Und es ist unumgänglich, dass wir Eltern uns mit den medialen Phänomenen beschäftigen, die unseren Kindern im Internet begegnen – sie nicht einfach verbieten oder belächeln.

Jetzt werdet ihr euch vielleicht sagen: Ja klar, das stimmt schon alles. Aber was geht das denn mich an? Meine Kinder sind gerade mal 5 oder 6 Jahre alt und bewegen sich noch gar nicht selbständig im Internet…

Und dann sage ich: Über Medienerziehung nachdenken solltet ihr trotzdem schon. Meine Kinder dürfen zum Beispiel ab und an auf YouTube die „Sendung mit der Maus“ gucken. Und da wird neben den Kinderfolgen auch Werbung ausgespielt – kindgerecht zwar, aber eben Werbung. Und zack – da haben wir das erste Thema auf der Agenda: Was gehört zur Sendung und was ist Werbung? Und was ist Werbung überhaupt? Und warum zeigen die das?

 

F-secure bietet Kindersicherheit im Internet - ein Bericht zum Safer Internet Day 2017 - mehr auf FAMILICIOUS.de

 

Noch begleiten wir unsere Kinder und können viele Dinge erklären. In ein paar Jahren wird das anders sein. Unsere Kinder werden selbständig ins Internet gehen, dort Zeichentrickfilme gucken oder Spiele spielen. Und das finde ich auch richtig und wichtig so. Denn nur, wer das Internet eigenständig nutzt, lernt auch mit den Gefahren umzugehen.

Trotzdem gibt es auch Inhalte, vor denen ich meine Kinder schützen möchte, da diese einfach nicht kindgerecht sind. Hier kann eine Kindersicherungs-Software wie F‑Secure helfen, die wir für euch getestet haben. F-Secure SAFE ist individuell einstellbar, so dass eure Kinder nur die Inhalte sehen können, die für sie unbedenklich sind.

 

F-secure bietet Kindersicherheit im Internet - ein Bericht zum Safer Internet Day 2017 - mehr auf FAMILICIOUS.de

 

Dazu können Eltern die Nutzungszeit der Geräte ihrer Kinder begrenzen. Nach 18 Uhr ist zum Beispiel Schluss mit chatten. Da nützen dann auch keine Diskussionen mehr. Eine Funktion, die so manch einer Freundin von mir mit Kindern in der Pubertät das Leben bestimmt erleichtern würde…

F-Secure lässt sich einfach installieren und kann von bis zu sieben Familienmitgliedern genutzt werden. Denn F-Secure schützt auch die Geräte von uns Erwachsenen. Die Software bietet einen zuverlässigen Viren-, Browser-, Banking- und Netzwerkschutz. Also das Rundum-Sorglos-Paket.

Für mehr Infos schaut doch mal bei F-Secure vorbei, unter www.f-secure.de.

 

Titelbild: einen herzlichen Dank an Christine Liebold.

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

JETZT TEILEN Share on Facebook30Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on Twitter